Ganzes Dokument anzeigen
Die Berechnung der Einkünfte aus Haus- und Grundbesitz nach § 12 AusglV in der ab 1.1.2001 gültigen Fassung
Neue Rechtslage ab 1.1.2001
Die wichtigsten Änderungen im Überblick:
Kaltmiete nach § 12 Abs. 1 AusglV
Pachteinnahmen nach § 12 Abs. 1 AusglV
Werbungskostenpauschale nach § 12 Abs. 1 Satz 3 AusglV:
Einkünfte aus Vermietung möblierter Zimmer und Untervermietung leeren Wohnraumes
Ausschließliche Selbstnutzung
Anteiliger Miteigentum
Selbstnutzung und Miteigentum
Überlassung eines freien Wohnrechts
Feststellung der Einkünfte in Fällen, in denen die Kaltmiete unterhalb der ortsüblichen Marktmiete liegt
Verfahren bei verbilligter Wohnraumüberlassung in den Fällen, in denen vor dem 1.1.2001 die Wohnung überlassen worden war
Wie sind fiktive Einkünfte, die nach der bis 31.12.2000 geltenden Regelung angerechnet werden nach der neuen Rechtslage zu beurteilen ?
Schematische Darstellung des Prüfungsweges bei Einkünften nach § 12 AusglV ab 1.1.2001
Zusammenfassung:

Die Berechnung der Einkünfte aus Haus- und Grundbesitz nach § 12 AusglV in der ab 1.1.2001 gültigen Fassung

Neue Rechtslage ab 1.1.2001

Die Vorschrift des § 12 der Ausgleichsrentenverordnung (AusglV) wurde durch die Verordnung zur Änderung der Ausgleichsrentenverordnung vom 13.11.2000 (BGBl. I, S. 1503) mit Wirkung vom 1.1.2001 wie nachstehend geändert:

Absatz 1:

Einkünfte aus Haus- und Grundbesitz sind der Überschuss der jährlichen Einnahmen über die Werbungskostenpauschale. Die Einnahmen bestehen aus der Kaltmiete ohne die umlagefähigen Betriebskosten oder der Pacht. Die von dem Gesamtbetrag der Einnahmen abzusetzende Werbungskostenpauschale beträgt 50 vom Hundert dieses Gesamtbetrages.

Absatz 2:

Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Leistungsberechtigte noch nicht im Grundbuch als Eigentümer eingetragen ist, jedoch die Nutzungen und Lasten aus dem Haus- und Grundbesitz wie ein Eigentümer übernommen hat.

Absatz 3:

Als Einkünfte aus der Vermietung möblierter Zimmer sind 20 vom Hundert der Einnahmen nach Absatz 1 Satz 2 anzusetzen; die Abnutzung der Einrichtungsgegenstände ist hierbei berücksichtigt. Bei Untervermietung leeren Wohnraums gelten die erzielten Einnahmen nur insoweit als Einkünfte, als sie die anteilige Kaltmiete nach Absatz 1 Satz 2 übersteigen. Die Absätze 1 und 2 gelten nicht.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Nach der bis zum 31.12.2000 gültigen Fassung des § 12 AusglV blieben Einkünfte aus Hausbesitz bei der Berechnung der vom Einkommen abhängigen Versorgungsbezüge unberücksichtigt, wenn der Einheitswert der Hausgrundstücke insgesamt nicht höher als 15.000 .- DM ist. Diese sogenannte Freigrenze hat durch die Rechtsänderung keine Gültigkeit mehr. Das bedeutet, dass grundsätzlich alle Einkünfte aus Haus - und Grundbesitz bei der Berechnung der einkommensabhängigen Versorgungsbezüge berücksichtigt werden müssen.
Eine Besitzstandsregelung oder Übergangsregelung für Altfälle hat der Gesetzgeber nicht vorgesehen.

Dies sieht zunächst danach aus, als ob die Rechtsänderung zum Nachteil der Versorgungsberechtigten erlassen wurde. Durch die Änderung des § 12 Abs. 1 AusglV ergibt sich allerdings eine wesentliche Verbesserung verbunden mit einer erheblichen Verwaltungsvereinfachung. § 12 Abs. 1 AusglV regelt, dass vom Gesamtbetrag der Einnahmen aus Haus- und Grundbesitz nach § 12 Abs. 1 AusglV eine Werbungskostenpauschale in Höhe von 50 vom Hundert der gesamten Einnahmen abgesetzt werden muss.

Durch die Pauschalierung der absetzbaren Werbungskosten ist eine erheblicher Verwaltungsaufwand weggefallen. Nach der bis zum 31.12.2000 geltenden Fassung des § 12 AusglV waren Werbungskosten nur dann absetzbar, wenn diese in Form von Schuldzinsen, Altenteilslasten, Steuern vom Grundbesitz, Versicherungsbeiträgen, u.a. auch tatsächlich nachgewiesen wurden.

Hinzu kam, dass die Kosten für Erhaltungsaufwand oder Abnutzung nur dann abgesetzt werden konnten, wenn diese auch tatsächlich für die Instandhaltung und Instandsetzung Verwendung fanden. Reine Verbesserungsmaßnahmen konnten dagegen nicht abgesetzt werden.

Kaltmiete nach § 12 Abs. 1 AusglV

Bei der Ermittlung der Einnahmen ist vom Gesamtbetrag der Mieteinnahmen auszugehen. Zu berücksichtigende Mieteinnahmen sind die Nettokaltmiete der Wohnräume, ggf. zuzüglich der Einnahmen aus der Vermietung nicht überwiegend Wohnzwecken dienender Räume oder Grundstücksteile wie zum Beispiel Garagen, zusätzliche Abstell- oder Kellerräume oder Abgeltungen für Gartennutzung.

Pauschalen für umlagefähige Betriebskosten, die der Mieter an den (versorgungsberechtigten) Vermieter zahlt, sind keine Einnahmen i. S. des Absatzes 1. Zu den Betriebskosten gehören zum Beispiel die Grundsteuer, die Kosten der Wasserversorgung, die Heizkosten, die Kosten für einen Aufzug, Gebühren für Straßenreinigung und Müllabfuhr, Schornsteinreinigung und die Kosten für einen Hauswart. Diese Kosten zählen auch dann nicht zu den Einnahmen, wenn die Pauschale fester Bestandteil der Miete ist und keine Abrechnung der Nebenkosten mit den Mietern mehr erfolgt.

Zu den Nutzflächen eines Hauses gehören die Grundfläche der Wohnzwecken dienenden Räume, die Grundfläche der einer Land- und Forstwirtschaft, einem Gewerbebetrieb oder einer selbständigen Arbeit dienenden Räume (z.B. Läden, Werkstätten, Lagerräume, Büros, Praxisräume) und die Grundfläche der diesen Zwecken nicht dienenden Räume (Wirtschaftsräume, Futterküchen, Vorratsräume, Ställe, Abstellräume), wenn die Räume mit dem Wohngebäude baulich verbunden sind. Übliche Nebengebäude wie z.B. Garagen, Schuppen usw., die auf demselben Grundstück wie das Wohngebäude stehen und nach der Verkehrsauffassung mit diesem eine wirtschaftliche Einheit bilden, sind bei der Nutzflächenberechnung auch dann zu berücksichtigen, wenn eine bauliche Verbindung mit dem Wohngebäude nicht vorhanden ist. Zu den Wohnzwecken dienenden Räumen gehören insbesondere

  • a) die Wohn- und Schlafräume, Küchen und Nebenräume einer Wohnung und
  • b) die zur räumlichen Ausstattung einer Wohnung gehörenden Räume wie Bühnenräume, Waschküchen, Kellerräume, Trockenräume, Speicherräume, Vorplätze, Abstellräume, gleichgültig, ob sie zur Benutzung durch die einzelnen Wohnungsinhaber oder zur gemeinsamen Benutzung durch alle Hausbewohner bestimmt sind. Die Grundfläche von Treppen, die nicht in einer Wohnung liegen, ist nicht zu berücksichtigen.

Pachteinnahmen nach § 12 Abs. 1 AusglV

Zu den Einnahmen i. S. des Absatzes 1 gehören auch die Einkünfte aus der Verpachtung unbebauter Grundstücke, sofern sie nicht den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft nach § 9 AusglV zuzurechnen sind. Während § 9 Abs. 7 Satz 1 AusglV Pachtzinsen zu den sonstigen, mit dem Betrieb einer Land- und Forstwirtschaft verbundenen Einnahmen zählt, wenn sie steuerrechtlich zu den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft gehören: In diesen Fällen ist eine Abklärung mit den Finanzämtern erforderlich.

Außerdem enthielt § 12 AusglV in der alten Fassung keine spezielle Regelung, wie mit Pachtzinsen zu verfahren ist. In der Neufassung des § 12 Abs. 1 AusglV werden Pachteinnahmen jedoch ausdrücklich als Einkünfte aus Haus- und Grundbesitz bezeichnet.
In Neufällen (ab 01.01.2001) ist deshalb wie folgt zu verfahren:

  • Zählen Pachteinnahmen steuerrechtlich nicht zu den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft oder wird der Versorgungsberechtigte nicht veranlagt, sind Pachteinnahmen - unabhängig von der Größe der verpachteten Flächen - Einkünfte aus Haus- und Grundbesitz i. S. von § 12 AusglV.

Werbungskostenpauschale nach § 12 Abs. 1 Satz 3 AusglV:

Vom Gesamtbetrag der Einnahmen sind generell 50 vom Hundert als Werbungskostenpauschale abzusetzen. Diese Pauschale ersetzt alle nach früherer Rechtslage absetzbaren Aufwendungen.

Die Pauschale gilt für alle in Absatz 1 n. F. genannten Einnahmen, also auch für Pachtzinsen.

Die Werbungskostenpauschale ist im übrigen auch dann abzusetzen, wenn fiktive Miet- oder Pachteinnahmen angerechnet werden (immer unter der Voraussetzung, dass sie den Einkünften aus Haus- und Grundbesitz zugerechnet werden).

Die Werbungskostenpauschale ersetzt damit alle nach bisheriger Rechtslage absetzbaren Aufwendungen. Die Pauschalregelung ist dagegen nicht anwendbar auf Einkünfte nach § 12 Abs. 3 AusglV (Einkünfte aus Vermietung möblierter Zimmer und Einkünfte aus Untervermietung leeren Wohnraumes).

Einkünfte aus Vermietung möblierter Zimmer und Untervermietung leeren Wohnraumes

Bei Einkünften aus Vermietung möblierter Zimmer werden wie bisher 20 v.H. der Kaltmiete ohne die umlagefähigen Betriebskosten angesetzt.

Beispiel 1:

Versorgungsberechtigter erhält Kaltmiete aus vermietetem möblierten Zimmer = 140,00 .- DM. Ehefrau ist Miteigentümerin.

Ergebnis:
Anrechenbar sind hiervon 20 v.H. somit = 28,00 .- DM. Unter Berücksichtigung des Miteigentums werden 14,00 .- DM monatlich angerechnet.

Bei Untervermietung leeren Wohnraumes gelten die erzielten Einnahmen nur insoweit als Einkünfte nach § 12 Abs. 3 AusglV , als diese die anteilige Kaltmiete der gesamten Wohnung übersteigen.

Beispiel 2:

Versorgungsberechtigter wohnt in einer Mietwohnung mit einer gesamten Nutzfläche von 100 qm. Die Kaltmiete beträgt insgesamt 400,00 .- DM. Davon hat der Versorgungsberechtigte einen Leerraum mit 15 qm untervermietet und erhält dafür eine Kaltmiete in Höhe von 80,00 .- DM. Ehefrau ist Miteigentümerin.

Ergebnis:
Bei 15 qm Leerraum beträgt die anteilige Miete 60,00 .- DM (für die gesamte Nutzfläche werden 4,00 .- DM pro qm gezahlt). Anzurechnen sind somit nur der Anteil, der über 60,00 .- DM hinausgeht, somit 20,00 .- DM. Unter Berücksichtigung des Miteigentums sind monatlich 10,00 .- DM anzurechnen.

Ausschließliche Selbstnutzung

Bewohnt der Versorgungsberechtigte die Wohnung in seinem Ein- bzw. Mehrfamilienhaus selbst, so ergeben sich daraus zunächst keine Einkünfte, da nach § 2 Nr. 35 Ausgleichsrentenverordnung der Nutzungswert einer Wohnung im eigenen Haus, einer Eigentumswohnung, eines eigentumsähnlichen Dauerwohnrechtes und einer unentgeltlich überlassenen Wohnung, sofern der Versorgungsberechtigte die Wohnung selbst bewohnt, unberücksichtigt bleiben.

Beispiel 3:

Der Versorgungsberechtigte besitzt ein Einfamilienhaus mit 200 qm Nutzfläche. Versorgungsberechtigter bewohnt das Haus zusammen mit seiner Ehefrau und nutzt nur einen Anteil von 150 qm. Der restliche Anteil steht leer.

Ergebnis:
Keine Anrechnung von Einkünften nach § 12 AusglV .

Bei selbstbewohnten Mehrfamilienhäusern kann sich die Frage stellen, weshalb der Versorgungsberechtigte zumindest einen Teil des Mehrfamilienhauses nicht fremdvermietet. Unter Anwendung von § 1 Abs. 2 AusglV wäre in solchen Fällen zu prüfen, ob für eine solche "Vermögensverfügung" ein verständiger Grund gegeben ist.

Beispiel 4:

Zweifamilienhaus mit 300 qm Wohnfläche wird vom versorgungsberechtigten zusammen mit seiner Ehefrau genutzt.

Ergebnis:
Es ist zu prüfen , ob ein verständiger Grund bezüglich der nicht vermieteten Wohnräume vorliegt.

Anteiliger Miteigentum

Bei Miteigentum an einem Haus- und Grundstück im Sinne des § 12 AusglV ist zu beachten, dass nur der auf den Versorgungsberechtigten entfallende Eigentumsanteil bei der Ermittlung der Einkünfte aus Haus- und Grundbesitz berücksichtigt werden darf. Bei einem 1/2 Miteigentumsanteil können demzufolge auch nur die Hälfte der erzielten Kaltmiete nach § 12 Abs. 1 AusglV als Einkünfte berücksichtigt werden. Von diesen Einkünften ist dann die Werbungskostenpauschale nach § 12 Abs. 1 Satz 3 AusglV abzuziehen.

Beispiel 5:

Der Versorgungsberechtigte hat ein Einfamilienhaus fremdvermietet. Die Kaltmiete beträgt monatlich 500,00 .- DM und entspricht der ortsüblichen Marktmiete. Eigentümer sind der Versorgungsberechtigte und seine Ehefrau je zur Hälfte.

Ergebnis:

Kaltmiete

500,00 .- DM

Miteigentum

250,00 .- DM

Werbungskosten-
Pauschale

125,00 .- DM

Anzurechnen

125,00 .- DM

Selbstnutzung und Miteigentum

Wird bei einem Miteigentum an einem Haus- und Grundstück ein Teil des Wohnraumes selbst genutzt, so ist der Anteil der selbstgenutzten Fläche an der gesamten Nutzfläche maßgebend für die Ermittlung der anrechenbaren Einkünfte nach § 12 AusglV . Dies bedeutet, dass in Fällen, in denen der Anteil der selbstgenutzten Fläche an der gesamten Nutzfläche gleich oder größer ist als der Miteigentumsanteil, dann entfällt der Mietanteil auf den anderen Miteigentümer. Ein Berücksichtigung von Einkünften nach § 12 AusglV entfällt also in solchen Fällen.

Beispiel 6:

Der Versorgungsberechtigte und seine Ehefrau sind je zur Hälfte Eigentümer eines Zweifamilienhauses mit 400 qm Nutzfläche insgesamt. Davon sind
200 qm selbstgenutzt und
200 qm fremdvermietet.
Die Kaltmiete beträgt monatlich 500,00 .- DM für die vermietete Wohnung. Die Kaltmiete entspricht der ortsüblichen Marktmiete.

Ergebnis:
Keine Anrechnung von Einkünften nach § 12 AusglV, da der Anteil der selbstgenutzten Fläche gleich groß ist wie der fremdvermietete Anteil. Die sich errechnete Anteilsmiete entfällt auf den Anteil des Miteigentums der Ehefrau.

Liegt der Anteil der selbstgenutzten Fläche an der gesamten Nutzfläche allerdings unter der Miteigentumsanteil, so sind die Mieteinnahmen in dem Verhältnis auf die Eigentümer zu verteilen, wie ihr Miteigentumsanteil durch die Selbstnutzung nicht ausgeschöpft ist.

Beispiel 7:

Versorgungsberechtigter bewohnt Zweifamilienhaus mit seiner Ehefrau; beide sind je zur Hälfte Eigentümer des Hauses mit einer Nutzfläche von insgesamt 400qm.
Davon sind
100 qm selbstgenutzt und
300 qm fremdvermietet.
Die Kaltmiete für die fremdvermietet Wohnung beträgt monatlich 800,00 .- DM.

Ergebnis:
Die Ermittlung der anrechenbaren Einkünfte sieht folgendermaßen aus:

  • Die selbstgenutzte Fläche von 100 qm entspricht bei einem Miteigentumsanteil von 50 v.H. einem Anteil von 25% an der gesamten Nutzfläche von 400 qm. Der beim Versorgungsberechtigten zu berücksichtigende Mietanteil beträgt demnach auch nur 25 v.H. der erzielten Kaltmiete von 800,00 .- DM somit also 200,00 .- DM. Hiervon abzuziehen ist die Werbungskostenpauschale nach § 12 Abs. 1 Satz 3 AusglV .
  • Anzurechnen somit 100,00 .- DM monatlich nach § 12 AusglV .

Überlassung eines freien Wohnrechts

Wird ein freies Wohnrecht nicht oder nicht mehr vom Versorgungsberechtigten genutzt, so sind die daraus erzielten bzw. erzielbaren Einkünfte nach § 12 AusglV zu berücksichtigen. Dies gilt auch dann, wenn das freie Wohnrecht während der Zeit der Selbstnutzung zu Keiner Anrechnung führte. Gelegentlich wird in solchen Fällen auch die Auffassung vertreten, dass es sich bei solchen Einkünften nicht um Einkünfte nach § 12 AusglV handelt. Diese Auffassung ist durchaus verständlich, zumal der Verordnungsgeber in der Neufassung des § 12 AusglV hierzu kein klare Regelung getroffen hat. Ich bin der Auffassung, dass bei entgeltlicher Überlassung eines freien Wohnrechtes die Regelungen des § 12 AusglV anzuwenden sind, da ansonsten die fiktive Regelung des § 3 AusglV in Frage käme. Dies erscheint mir dann doch äußerst systemfremd zu sein, da in Wirklichkeit Mieteinnahmen aus einem nach wie vor existierenden Wohnrecht erzielt werden.

Feststellung der Einkünfte in Fällen, in denen die Kaltmiete unterhalb der ortsüblichen Marktmiete liegt

Im Hinblick auf die Vorschrift des § 1 Abs. 2 AusglV ist in Fällen , in denen eine sehr niedrigen Fremdmiete gezahlt wird, zu prüfen, ob hierfür ein verständiger Grund besteht. Ein verständiger Grund für eine verbilligte oder unentgeltliche Wohnraumüberlassung kann in der Regel dann bejaht werden, wenn der begünstigte Mieter

  • - mit Eigenmitteln das Wohnhaus/Wohnung umgebaut, ausgebaut oder renoviert hat, oder
  • - die Wohnraumüberlassung eine angemessne Gegenleistung des Versorgungsberechtigten an den Mieter darstellt (z.B. der Mieter (Tochter) pflegt den Versorgungsberechtigten unentgeltlich).

Wird die verbilligte oder unentgeltliche Wohnraumüberlassung als verständig im Sinne von § 1 Abs. 2 AusglV angesehen, so ist die erhaltene Kaltmiete bei der Berechnung nach § 12 AusglV zu berücksichtigen. Wird die verbilligte oder unentgeltliche Wohnraumüberlassung dagegen nicht als verständig im Sinne von § 1 Abs. 2 AusglV angesehen, so ist in analoger Anwendung von § 21 Abs. 2 ESTG (Einkommenssteuergesetz) als Kaltmiete wenigstens 50 v.H. der ortsüblichen Marktmiete zu berücksichtigen.

Beispiel 8:

Der Versorgungsberechtigte (Ehefrau ist Miteigentümerin) hat sein Einfamilienhaus für mtl. 250,00 .- DM an den Sohn. Die angemessene ortsübliche Marktmiete beträgt 600,00 .- DM. Ein verständiger Grund für die verbilligte Wohnraumüberlassung liegt nicht vor.

Ergebnis:
Nach § 21 ESTG würde die angemessene Marktmiete 600.-betragen. Die Hälfte davon beträgt 300,00 .- DM. Nachdem der Versorgungsberechtigte nur 250,00 .- DM Miete verlangt, ist die Kaltmiete fiktiv auf 300,00 .- DM zu erhöhen, da für die verbilligte Wohnraumüberlassung kein verständiger Grund vorliegt. Im Rahmen der Berechnung sind dann noch die Werbungskostenpauschale und das Miteigentum der Ehefrau zu berücksichtigen. Anrechenbare Einkünfte nach § 12 AusglV somit monatlich 75,00 .- DM.

Verfahren bei verbilligter Wohnraumüberlassung in den Fällen, in denen vor dem 1.1.2001 die Wohnung überlassen worden war

Wurden bereits vor dem 1.1.2001 keine Einkünfte aus Haus- und Grundbesitz angerechnet, weil z. B. der Einheitswert unter der bis zum 31.12.2000 geltenden Freigrenze lag, so sind auch weiterhin keine Einkünfte aus Haus- und Grundbesitz anzurechnen.

Wurden dagegen in der Vergangenheit bis zum 31.12.2000 anrechenbare Einkünfte angerechnet und ab dem 1.1.2001 wird der betreffende Wohnraum unentgeltlich oder verbilligt überlassen, ist zu prüfen, ob hierfür ein verständiger Grund vorliegt. Ist dies nicht der Fall, so dürfte es angemessen, sein, wenn in solchen Fällen die Hälfte der ortsüblichen Marktmiete abzüglich der Werbungskostenpauschale angerechnet wird.

Denkbar ist auch, dass in diesen Fällen die bisher gezahlte Miete unter Abzug der Werbungskostenpauschale fiktiv weiterhin angerechnet wird.

Beispiel 9:

Der Versorgungsberechtigte hatte bereits vor dem 1.1.2001 Wohnraum vermietet. Ehefrau ist Miteigentümerin. Die daraus erzielte angemessene Miete betrug 300,00 .- DM. Nachdem 1.1.2001 überlässt der Versorgungsberechtigte diese Wohnung einem Mieter unentgeltlich. Ein verständiger Grund liegt für die unentgeltliche Wohnraumüberlassung nicht vor.

Ergebnis:
In solchen Fällen bieten sich zwei Verfahrenswege an. Zum einen kann die bisher erzielte Miete unter Abzug der Werbungskostenpauschale fiktiv weiterhin angerechnet werden. Zum anderen besteht die Möglichkeit, die ortsübliche Marktmiete zu ermitteln und davon dann 50 v.H. entsprechend § 21 ESTG sowie den Miteigentumsanteil zu berücksichtigen.

Die beste Lösung dürfte sein, wenn zunächst beide Alternativen geprüft werden und der für den Versorgungsberechtigten günstigste Berechnungsmodus dann letztlich Verwendung finden würde.

Wie sind fiktive Einkünfte, die nach der bis 31.12.2000 geltenden Regelung angerechnet werden nach der neuen Rechtslage zu beurteilen ?

Wurden bereits vor dem 1.1.2001 fiktive Einkünfte aus Haus- und Grundbesitz angerechnet so bestehen wie im vorgenannten Beispielsfall wiederum zwei Verfahrensmöglichkeit. Nach der ersten Alternative wäre es denkbar, die bisherigen fiktiven Einkünfte weiterhin anzurechnen. Die zweite Alternative besteht darin, in eine neue Prüfung auf der Basis des § 21 ESTG einzusteigen und die ortsübliche Marktmiete zu ermitteln. Die jeweils günstigere Regelung könnte dann im Hinblick auf den zu versorgenden Personenkreis Verwendung finden. Bezogen auf den im Beispiel 9 geschilderten Sachverhalt würde insoweit eine einheitliche Rechtsanwendung gewährleistet sein.

Beispiel 10:

Der Versorgungsberechtigte hatte bereits vor dem 1.1.2001 Wohnraum unentgeltlich an den Sohn ohne verständigen Grund überlassen. Als fiktive Einkünfte werden bisher mtl. 100,00 .- DM angerechnet. Die ortsübliche Marktmiete beträgt 600,00 .- DM. Die Ehefrau des Versorgungsberechtigten ist Miteigentümerin.

Ergebnis:
Die Berechnung führt zu dem Ergebnis, dass nach der ab 1.1.2001 anzuwendenden Regelung eine fiktive Kaltmiete in Höhe von mtl. 150,00 .- DM zu berücksichtigen ist. Nach Abzug der Werbungskostenpauschale ist dieser Betrag niedriger als die bislang angerechneten 100,00 .- DM. Ich vertrete die Auffassung, dass in solchen Fällen der sich ab 1.1.2001 ergebende niedrigere betrag anzurechnen ist. Es mag durchaus Meinungen geben, nach denen es bei der bisherigen Anrechnung verbleiben muss. Dies würde allerdings bedeuten, dass in diesen Fällen eine vom Gesetzgeber gewollte pauschalierte Berechnungsweise den betreffenden Versorgungsberechtigten vorenthalten wird.

Schematische Darstellung des Prüfungsweges bei Einkünften nach § 12 AusglV ab 1.1.2001

Zusammenfassung:

Insgesamt gesehen kann festgestellt werden, dass die Neufassung des § 12 AusglV zu einer deutlichen Reduzierung der Sachaufklärung in den Fällen mit Einkünften aus Haus- und Grundbesitz beigetragen hat. Zu einigen Problemen haben die Fälle geführt, in denen aufgrund der Freigrenze durch den Einheitswert bislang keine Einkünfte aus Vermietung angerechnet worden sind, aber durch die Neuregelung insoweit eine Kürzung der einkommensabhängigen Leistungen eingetreten ist.

Ferner besteht nunmehr die Möglichkeit, derartige Fälle endgültig festzustellen nach § 60 a Abs. 1 BVG .

Für die Praxis wurde das nachstehende Excel-Programm entwickelt. Bei Interesse kann das Programm gerne kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Bei diesem Programm ist allerdings zu beachten, dass es Regelungen enthält, die auf entsprechenden Weisungen des Landesversorgungsamtes Baden-Württemberg beruhen.

Wissenswertes
Top - News
Vergünstigungen
Vergünstigungen
Wissenwertes
Wissenwertes
Berechnungen
Berechnungen
Exekutive
Exekutive
Legislative
Legislative
Lebensbereiche
Lebensbereiche
Projekt
Projekt
Suche
Suche
Forum
Forum
Hilfe
Hilfe
Sitemap
Sitemap
Haftung
Haftung
Impressum
Impressum
Archiv
Archiv